Schniblo-Tag (Sussane & Björn)

Es ist Dienstag der 14.03.2017, der halbe Tag liegt schon hinter Sussane & Björn.

Beide waren arbeiten und freuen sich nun auf den Abend, aber anders als Björn hat Sussane sich für heute etwas vorgenommen.

Denn heute ist Schniblo-Tag.

Das ist der Valentinstag für Männer, so sollte es an diesem Tag sein das der Mann ein schönes Schnitzel vorgesetzt bekommt und später dann einen schönen Blowjob erhält. Schniblo halt.

Ok aber kommen wir nun zurück zu Sussane & Björn.

Sussane hat den Tag an sich schon ordentlich geplant, Sie fasst also den Entschluss das Björn heute zu ihr kommen muss. Irgendwie muss er es hinbekommen sich dafür zu Hause frei zu machen. Immerhin hat er Ihr ja zum Valentinstag ein Paket und Blumen zukommen lassen.

In dem Paket befand sich neben etwas sehr aufreizendem zum Anziehen auch eine schönes neues Spielzeug, es war ein neuer Vibrator so ein neu artiges Teil was einen unterdruck erzeugt. Das alles ermöglichte Sussane bereits eine ganz andere Art von Multiplen Orgasmen.

Aber naja darum geht es jetzt auch nicht, es geht darum das Sie sich revangieren möchte und das soll halt heute passieren.

Nun nahm Sie also Ihr Handy und tippte folgende Nachricht:
„Hi mein süßer , es ist mir egal wie du es hinbekommst aber du musst heute Abend vorbei kommen. Ich habe eine Überraschung für dich. Und bitte bring Hunger mit !“

Kaum getippt schickte Sie die Nachricht auch schon ab.

Björn der gerade zu Hause auf der Couch sitzt und den Fernseher angeschaltet hatte , nimmt das läuten seines Handys gerade noch so war.

Genervt holt er es aus seiner Tasche , doch als er dann auf dem Display bereits sieht das es eine Nachricht von Susanne ist hebt sich seine Laune schlagartig an.

Gespannt öffnet er die Nachricht und sein Herz begann sofort lauter zu schlagen als er Ihre Worte laß.

Wie komm ich jetzt nur hier raus ?, denkt er sofort.

Sofort ging er in Kopf all die möglichen Versionen seiner Ausreden und Gründe durch.

Nach einigem hin und her hatte er nun die passende Idee / Ausrede parat.

„Hey Schatz, Stefan hat angerufen er hat ein Problem mit dem Auto ich muss da mal schnell hin und helfen. Hoffe geht schnell !, rief Björn seiner Frau zu welche das ganze nur mit einem einfachen „Mach doch „, erwiederte.

Er zog sich also an stieg ins Auto und fuhr los. Ohne zu wissen was ihn erwartet war er trotzdem völlig aufgeregt.

Kaum bog er in die Straße ein gab es erstmal nur eine Sache zu erledigen. Er musste eine Parkplatz finden was um die Uhrzeit nicht das einfachste war.

Nach einer gefühlten Ewigkeit sah er endlich die sehnsüchtig erwartete Lücke.

Er parkte ein verschloss das Auto und machte sich schnelles Schrittes auf den Weg zur Tür von Susanne.

Kaum stand er vor der Haustür war der Druck aufs unerwartete kaum noch auszuhalten.

Sein Finger glitt langsam Richtung Klingel und er drückte den Knopf. Kurz darauf ertönte auch schon der Summer und die Haustür öffnete sich.

Da stand er nun , nur noch ein paar Stufen entfernt von der Frau die ihm seit Jahren den Kopf verdreht.

Mutigen Schrittes und voller Erwartung auf das ungewisse geht er die Stufen hoch und steht schon kurz danach bei ihr vor Der Wohnungstür.

„Hi süße , was gibt es denn so dringendes ?“, fragt er.

„Komm erstmal rein süßer dann erfährst du vielleicht mehr „, erwidert Sie.

Gesagt getan. Er betritt die Wohnung zieht seine Schuhe aus. Hängt die Jacke auf und geht ins Wohnzimmer.

Dort angekommen fällt sein Blick sofort auf den Tisch. Dort steht ein Teller mit einem Riesen auf dem sich noch nichts zu essen befindet und ein Havana Glas was bis zu diesem Moment nur mit Limetten gefüllt ist.

„Setz dich hin, die Kinder sind nicht da und das Essen ist bereits fertig“, sagt Susanne mit einer sanften Tonart.

Björn tat wie im befohlen und setze sich hin.

Susanne verschwand daraufhin in der Küche und kam kurz danach schon mit dem Havana und der Cola zurück ins Wohnzimmer. Björn der immernoch nicht wusste was da gerade passiert dachte sich die Situation erstmal abzuwarten und zu schauen was alles noch kommt.
Nach dem er sich seinen Drink fertig gemacht hatte roch er auch schon das leckere Essen. Sofort war ihm klar es gibt es Schnitzel.

Ein paar Minuten später brachte Sussane auch schon die Pfanne in der sich das Schnitzel befand ins Wohnzimmer tat es auf den Teller und verließ den Raum wieder mit den Worten :

„Fang schon mal an zu essen süßer , es gibt auch noch einen schönen Nachtisch. !“

Björn fing an zu essen. Es war super lecker das Schnitzel war einfach perfekt.

Es dauerte ein paar Minuten bevor Susanne erneut ins Zimmer trat. Als Björn sie erblickte verschluck es ihm sofort die Sprache.

Da stand Sie nun splitterfasernackt so wie Gott sie geschaffen hatte.

Langsam ließ er seinen Blick von ihrem Gesicht an langsam nach unten gleiten. Entlang an den wunderschönen großen straffen Brüsten wo er kurz inne hilt und tief Luft holte bevor er dann seinen Blick weiter an ihr runter schweifen ließ hin zu ihrer ebend so schönen glatt rasierten Muschi.

„Ohh Mann was ist den hier los ?“, fragte er fast schon eingeschüchtert.

„Du sollst doch essen habe ich gesagt „!

Björn begann langsam und genüsslich weiter sein Schnitzel zu essen und seinen Drink zu genießen.

Sussane lief langsam auf ihn zu doch anstelle direkt zu ihm zu laufen blieb Sie vor dem Tisch stehen und verschwand auch einige Sekunden später direkt unter diesem.

Björn der das alles immernoch nicht wirklich glauben kann wollte das Spiel jedoch mitspielen und wartete darauf was nun alles noch passieren würde.

Susanne krabbelte nun auf allen vieren unter dem Tisch lang bis sie direkt vor den Knien von Björn ankam.

Sofort drückte sie beide Beine von ihn auseinander um dann mit dem Kopf direkt vor dem Hosenstall seiner Jeans zu landen.

Langsam öffnete Sie seine Hose und sofort gab diese den Penis von Björn frei.

Sie wartete keine Sekunde und begann sofort den Penis in ihrem Mund verschwinden zu lassen. Genussvoll und mit voller Energie verwöhnte Susanne sein bestes Stück nach alles Künsten der Versuchung.

Immer wieder leckte , schleckte und saugte Sie an seinem besten Stück.

Björn wusste immernoch nicht was genau das alles zu bedeuten hat genoss aber jede Sekunde der Verführung.

Immer geiler und geiler wurde er und das alles machte ihn so verrückt das er kaum noch was essen konnte.

Er entschloss sich nun sich einfach zurück zulegen und es geschehen zu lassen.

Sussane war bereits auch völlig geil konzentrierte sich aber weiterhin darauf es nur ihm zu besorgen auch wenn der Gedanke es sich jetzt einfach dabei selbst zu machen immer weiter in ihrem Kopf wuchs.

Aber heute ist sein Tag. Nicht meiner dachte sie sich und verwöhnte ihn nun nicht mehr nur mit dem Mund und der Zunge sonder nahm auch noch ihre Hände dazu.

„Verdammt ist das geil, verdammt bist du geil“, stöhnte Björn.

„Pass auf du geiles Ding gleich spritz ich dir meinen Saft in deinen Mund“, entfleuchte es ihm noch kurz bevor er seine Ladung in ihrem Mund ablieferte.

Sussane genoss jeden Tropfen und saugte weiter und weiter an dem Penis bis auch der letze Tropfen weg war.

Danach kroch sie nach hinten um kurz danach unter dem Tisch hervor zu kommen.

Da stand sie nun immernoch völlig nackt , geil und gierig vor dem Tisch. Keine 2 Meter entfernt von Björn.

„Verdammt war das geil, das Essen der Hammer , der Drink perfekt und der BlowJob göttlich , womit habe ich das verdient du göttin?“, fragte Björn.

Susanne die es sichtlich genoss das Björn alles so schön fand antwortet nur kurz und knapp :

„Happy Schniblotag mein Süßer“!

„Und nun iss auf und dann mach das du wieder pünktlich nach Hause kommst , beim nächsten mal wo wir uns sehen machen wir genau da weiter aber heute soll es nur dein Tag bleiben ,“ sagte sie noch bevor Sie sich umdrehte und das Wohnzimmer Verlass.

Björn der gar nicht in der Lage war darauf zu antworten packte seinen Penis wieder ein und ass sein Schnitzel weiter.

Mit einem Kopfschütteln dachte er noch , Ohh man was ist das nur für nen geiles Stück und er begann zu lächeln !!


So das war Sie die Schniblotag Geschichte von Sussane & Björn:

Keine kommerzielle Verwendung oder Vervielfältigung ohne schriftliche Genehmigung des Autors.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*